Am gestrigen Mittwoch wurde der Tauchergruppe der Feuerwehr Burgdorf ein neues Tauchgerät von den Stadtwerken Burgdorf übergeben.
Somit können dank der großzügigen Spende im Wert von über 5800€, die Taucher nun auf 6 Tauchgeräte zurückgreifen und mehrere Taucher gleichzeitig im Einsatz haben.

Mit seinen 28kg Gewicht ist es zwar kein Leichtgewicht, enthält aber für den Taucher 2800 Liter Luft um zu Atmen und unter Wasser zu Arbeiten.

Wir danken hier nochmal den Stadtwerken Burgdorf für diese Spende und die stets gute Zusammenarbeit, ob bei Einsätzen oder Ausbildungsdiensten.

Hier können Sie sich weiter über die Tauchergruppe der Feuerwehr Burgdorf informieren.

Neues Tauchgerät

Der Musikzug der Feuerwehren Burgdorf und Hänigsen veranstaltet am 30.03.2019 sein Jahreskonzert in der Aula des Gymnasiums Burgdorf.

Der Musikzug präsentiert hier seine "Lieblingsmelodien", die von Klassikern, über Stimmungsmusik, bis hin zu modernen Pop Songs reichen.

Karten dafür gibt es ab Anfang März bei:

Vier Jahreszeiten Faszination Floristik
Uetzer Straße 95
31303 Burgdorf

Schüler & Asnet GmbH
Henighuser Straße 2
31311 Uetze-Hänigsen

Kommen Sie vorbei und hören mal rein.

Seit 1991 gilt mittlerweile der Europaweite Notruf 112, über diese Nummer kann man in ganz Europa Hilfe im Notfall bekommen.
Der 11.02. wurde 2009 als Europäischer Tag des Notrufs festgelegt und aufgrund dessen berichten am heutigen Tag 42 Berufsfeuerwehren aus ganz Deutschland von 7:30 an bis 20 Uhr auf Twitter, als sogenanntes "Twitter-Gewitter", über ihre Einsätze.

Wir wünschen allen einen fröhlichen Valentinstag.

Wir bedanken uns außerdem bei allen Partnern der Feuerwehleute, dass wir auch am Valentinstag einsatzbereit sein können.

2019 02 14 26

Durch die niedrigen Temperaturen in den letzten Tagen bilden sich auf vielen Seen im Stadtgebiet dünne Eisschichten auf dem Wasser.

Diese Eisschicht ist jedoch zu dünn, als dass man darauf laufen könnte, auch wenn sie sicher aussehen.

Wenn sie also entweder solche Schilder entdecken, oder die Eisflächen nicht offiziell freigegeben sind, bleiben Sie bitte an Land und bringen sich nicht in die Gefahr einzubrechen.

Wie gefährlich es ist, wenn man in das Eis einbricht, hat letztes Jahr ein Reporter des NDR mit unserer Unterstützung selber herausgefunden:
https://www.ndr.de/ndr1niedersachsen/Selbstversuch-Ein-Reporter-bricht-ins-Eis-ein,eiseinbruch100.html