Gestern beschloss der niedersächsische Landtag den 31. Oktober als Feiertag einzuführen. Im Vorfeld dieser Abstimmung gab es unterschiedliche Auffassungen über einen neuen Feiertag. Dem einen ging es um einen Europa-Tag, dem anderen um einen Frauentag. Wieder andere fanden einen religiösen Feiertag als unausgewogen oder konnten sich mit gerade diesen nicht anfreunden.

Wir als Freiwillige Feuerwehr Burgdorf begrüßen ausdrücklich den Termin unseres Gründungstages als landesweiten Feiertag und fühlen uns geehert. 

Aus dem Leitbild des Deutschen Feuerwehrverbandes:

"Die Feuerwehr steht für eine Gemeinschaft, die Menschen Hilfe leistet unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht und Ansehen der Person."

Eine kleine Zeitreise...

Am 29.10.1871 um 14:00Uhr fanden sich nach Aufruf im "Burgdorfer Wochenblatt", 19 Burgdorfer Bürger im Ratskeller ein, um die Freiwillige Feuerwehr Burgdorf zu gründen. Protokollführer war damals der spätere Hauptmann Wilhelm Niemack (*1835 - 1908+). Dieser hatte das Amt bis 1895 inne und wurde später zum "Ehrenhauptmann" ernannt.

Anfang November ging beim Magistrat das "Gesuch und Vorstellung wegen Einrichtung einer freiwilligen Feuerwehr herselbst" ein. Aus "verwaltungsmäßigen Abrechnungsgründen" ist die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf auf den 31.Oktober 1871 datiert worden. 

 

 

Die Hornisse sowie alle heimischen Wespenarten, Wildbienen und Hummeln sind gemäß Bundesartenschutzverordnung besonders geschützt. Die Tötung der Tiere oder die Umsetzung ihrer Nester bedarf in der Regel der Genehmigung durch die Untere Naturschutzbehörde der Region Hannover.

Alle anderen Wespenarten unterliegen dem allgemeinen Artenschutz nach Naturschutzrecht. Das heißt, dass auch Nester der „lästigen“ Wespenarten (Deutsche Wespe und Gemeine Wespe) nur in begründeten Notfällen durch einen gewerblichen Schädlingsbekämpfer oder der Freiwilligen Feuerwehr beseitigt werden dürfen.

Sowohl die gewerblichen Schädlingsbekämpfer als auch die Freiwillige Feuerwehr werden nur tätig, wenn eine schriftliche Freigabe durch die Umweltschutzabteilung vorliegt.

Herr Ernst Schmidt vom Naturschutzbund (NABU) hat als zuständiger „Hornissenbetreuer“ die Befugnis der Naturschutzbehörde , Nester der o.g. besonders geschützten Arten umzusetzen oder im Einzelfall zur Beseitigung freizugeben.

Dieses gilt für das Stadtgebiet der Stadt Burgdorf (Burgdorf und Ortsteile).

Sie erreichen Herrn Ernst Schmidt unter der Telefonnummer 05136 / 7918.

Die Hilfeleistung der Freiwilligen Feuerwehr wird gem. Kostenersatz- und Gebührensatzung für Dienst- und Sachleistungen der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Burgdorf, von der Stadt Burgdorf abgerechnet.

Wer sich über Wespen im Internet Informieren möchte:

 http://www.aktion-wespenschutz.de/Startseite/START.HTM

Wespen mögen hier und da lästig sein, sie tragen aber auch zum Gleichgewicht der Natur bei.

Liebe Leserinnen und Leser,

am 25.05.2018 ist die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Auch das Niedersächsische Brandschutzgesetz (NBrandSchG) hat sich hinsichtlich der Weitergabe von Informationen geändert. Dieses hat auch Auswirkungen auf die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der freiwilligen Feuerwehren.

Derzeit ist noch nicht abschließend geklärt, ob das Anfertigen und Veröffentlichen von digitalen Fotos von Einsatzkräften und sonstigen Personen, sowie von Einsatzdaten einen Verstoß gegen die Datenschutzgrundverordnung darstellt. Da mit dem Foto der Zeitpunkt und ggf. auch der Ort der Aufnahme gespeichert werden, ist dieses nicht auszuschließen. Wie eine neue gültige Datenschutzerklärung und Zustimmung der Einsatzkräfte hierfür dargestellt werden kann, ist zur Zeit noch nicht abschließend geprüft.

Bis zu einer verbindlichen Klärung werden wir unsere Berichterstattung auf ein Mindestmaß an Grundinformationen zurückschrauben müssen. Dieses betrifft sämtliche Veranstaltungen und Einsätze der Ortsfeuerwehr Burgdorf

Wir bitten um Verständnis für diese Regelung.

Sobald eine eindeutige rechtliche Aussage in Bezug auf die Öffentlichkeitsarbeit der Feuerwehren vorliegt, werden wir Sie an dieser Stelle informieren und unsere Medienarbeit wie gewohnt Fortsetzen.

Bitte bleiben Sie uns auch in Zukunft gewogen.


Ihre Ortsfeuerwehr Burgdorf

Die Freiwillige Feuerwehr Sorgensen wurde Ende der 1960er, Anfang 70er Jahre aufgelöst. Während das Feuerwehrhaus, in dem sich der TSA (Tragkraftspritzen Anhänger) der Feuerwehr befand, im Zuge der Umgestaltung der Kreuzung Kreisbahnstraße / Hauptstraße verschwand, kam besagter TSA in den Besitz der Freiwilligen Feuerwehr Burgdorf, die auch nach Satzung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Burgdorf für den Brandschutz in Sorgensen verantwortlich ist. Da damals im Feuerwehrhaus Burgdorf, in der Schmiedestraße, kein Platz war, wurde der TSA zunächst im Feuerwehrhaus Otze "geparkt". Dieses änderte sich 1994 als in Sorgensen ;-) (Vor dem Celler Tor / Sorgenser Grundweg) das jetzige Feuerwehrhaus Burgdorf gebaut wurde und der Anhänger in doppelter Hinsicht rückgeführt wurde. Nach einigen Umbauten ist dieser Anhänger heute noch im Dienst, entweder beim Feuerwehrmusikzug Burgdorf-Hänigsen zum Transport sperriger Instrumente oder als Transportanhänger für die Feuerwehrbereitschaft.

Seit einigen Jahren wird im Vorfeld zum Schützenfest in Sorgensen die "Sankt Florianscheibe" ausgeschossen, Zunächst geschah das "nur" zwischen den Feuerwehren Dachtmissen und Weferlingsen. Letztes Jahr fragten wir beim Vorsitzenden der Schützengesellschaft und Ortsvorsteher Dirk Schwertfeger nach, warum die "Feuerwehr Sorgensen" denn nicht auch eingeladen ist. Dieser versprach sofortige Abhilfe zu schaffen und lud uns dieses Jahr zum Wettbewerb ein.

Es fanden sich gleich 3 Mannschaften, á 3 Mitgliedern, um beim Schießwettbewerb teilzunehmen. Gefordert war hier ein 112 Gesamtteiler mit dem Luftgewehr. Am Ende schaffte es unsere Frauenmannschaft (Firegirls) um Hanna, Jasmin und Katharina mit einem 104 Teiler zum Sieg

Wen jetzt wundert, dass auf der Scheibe das Burgdorfer Wappen nicht zu sehen ist, dem sei gesagt, dass die Feuerwehr Burgdorf durch den Standort des Feuerwehrhauses in Feuerwehrkreisen spaßeshalber auch mal als  "Feuerwehr Sorgensen" bezeichnet wird.

Zum Schluß möchten wir uns beim Schützenverein Sorgensen für die Einladung und Durchführung des Wettbewerbs bedanken und wünschen für den Umzug heute ab 13:30 Uhr eine schattenspendende Wolke.

Dieses Jahr feiert die Burgdorfer Schützengesellschaft vom 21. bis 24.Juni ihr 425 Jähriges Jubiläum. Dazu möchten wir als Freiwillige Feuerwehr Burgdorf recht herzlich gratulieren. Die Feuerwehr ist fest mit der Burgdorfer Schützengesellschaft verbunden. Zum einen war der damalige Stadtbrandmeister Adolf Michelssen auch Vorsitzender der Burgdorfer Schützengesellschaft, zum anderen begleitet der Feuerwehrmusikzug Burgdorf - Hänigsen seit je her das Fest musikalisch. Früher wie auch heute sind Mitglieder der Feuerwehr Burgdorf auch Bestandteil der Burgdorfer Schützenfamilie, sei es im Club Germania, des Junggesellen-Corps derJungschützen oder der Schießsportabteilung.

Auch Schützenkönige kamen und hoffentlich kommen immer wieder aus den Reihen der Feuerwehr. So zum Beispiel auch 1925 beim 300 Jährigen Jubiläum. Damals wurde König 1.Tag (Freihand) der Ehrenhauptmann der Freiwilligen Feuerwehr und Kreisbrandmeister Oskar Müller. Wer sich über die Zeitrechnung (1925 = 300 Jahre / 2018 = 425 Jahre) Gedanken macht, dem sei gesagt, dass das 1000 jährige Reich (1933-45) auch "nur" 12 Jahre gedauert hat und bei dieser Rechnung halt eine andere Zahl heraus kommt ;-)

 

In Burgdorf gibt es 2 Königsketten. Schützenkönig 1. Tag (Freihand) und Schützenkönig 2. Tag (Auflage). Jeder König stiftet für diese Königskette ein Schild, welches etwa die Größe eines Papp-Bierdeckels hat. Die Königsschilder sind mit persönlichen Motiven des Stifters versehen die etwas über Beruf, Hobby oder Koorperation (z.B.Club Germania oder Junggesellen) aussagt. Diese Schilder werden an der jeweilgen Kette befestigt und die Könige tragen diese am Sonntag und im Folgejahr am Freitag mit dem eigenen, neuen Königsschild bei den Festumzügen. Da es mitlerweile sehr viele Königsschilder gibt, werden die Königsketten von Zeit zu Zeit eingekürzt. Die älteren Königsschilder kommen in Bilderrahmen und können im Vorfeld zum Schützenfest in den Schaufenstern einiger Burgdorfer Geschäfte angesehen werden. Das übrige Jahr sind diese in Tresoren der Burgdorfer Geldinstitute sicher verwahrt. 

Oskar Müller war Burgdorfer Geschäftsmann und betrieb auf der Braunschweiger Str. das Familiengeschäft G.W. Müller. Auf seinem Königsschild ist im oberen Bereich ein Hermesstab abgebildet, das Zeichen der Kaufleute. https://de.wikipedia.org/wiki/Hermesstab

Zu Lebzeiten war Oskar Müller in sehr vielen Bereichen sehr aktiv :

- Hauptmann der Feuerwehr (1905 - 1922)

- Kreisbrandmeister (1922 bis zu seinem Tot 1926)

- Vorstandsmitglied des Feuerwehrverbandes der Provinz Hannover

- Schützenverein

- Mitglied der Industrie- und Handelskammer

- Wahlmann zum preußischem Abgeordnetenhaus

- 1918 ist Müller neben 3 anderen Bürgern an den Beratungen des "Arbeiter und Soldatenrates" beteiligt.

- Gründer und Vorsitzender der Einzelhändler im Kreis Burgdorf bzw des kaufmännischen Vereins der Stadt Burgdorf.

- Mitglied des "Jungdeutschen Ordens"

 

Oskar Müller starb mit 55 Jahren nach längerer Krankheit während seiner "Regendschaft" als Schützenkönig am 22.04.1926.

 

   

Hier zwei der Zahlreichen Traueranzeigen aus dem Burgdorfer Kreisblatt.

Die Größe des Trauerzuges gibt einen Einblick auf das Wirken von Oskar Müller wieder.